Das Produkt wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.
Bezahlen

Bier Selber Brauen Es gibt 20 Produkte.

Sein eigenes Bier zu brauen ist ein faszinierendes und lohnendes Hobby, das für einige Bierliebhaber zu einem richtigen Lebensstil und einer lebenslangen Leidenschaft werden kann. Zeige Deine Kreativität und Liebe zu Bier, indem Du zu Hause Deine eigene Kreation braust - es ist einfacher, als Du vielleicht denken würdest! Mit kompletten Bierbrau-Sets und anderem hilfreichen Brauzubehör, können auch Neulinge im Brauen in kürzester Zeit zu einem Braumeister werden. Hier bei Zamnesia findest Du alles, was Du brauchst, um zu Hause erfolgreich zu brauen.

Wie Man Zu Hause Bier Braut

Brauen Bier zu Hause

Das eigene Bier zu brauen ist für viele Bierkenner ein faszinierendes und bereicherndes Hobby. Nichtsdestotrotz erscheint der Brauvorgang als mühsam und sehr kompliziert.

In diesem Artikel nehmen wird das Brauen von Bier genauer unter die Lupe und zeigen Dir, wie Du köstliches, gutes Bier ganz einfach zu Hause herstellen kannst.

Für mehr Artikel wie diesen schaue regelmäßig in unserem Blog vorbei. Um mit der Heimbrauerei zu starten, sieh Dir mal dieses Braufass an. Das ist ein umfassendes Set mit allem, was Du für fantastisches, selbstgebrautes Bier benötigst.

WIE FUNKTIONIERT DER BRAUVORGANG?

Im Wesentlichen besteht Bier aus vier Zutaten:

- Gerste (oder anderes Getriede wie Weizen oder Roggen): Gerste ist eine Getreideart und sieht so ähnlich aus wie Weizen. Die Samen dieses Korns werden geerntet, eingeweicht und gekeimt, um Malz zu produzieren. Mittels schrittweiser Erhitzung wird das Malz dann getrocknet. Die meisten Brauereien überspringen diesen Schritt und beziehen das Malz für ihr Bier aus externen Quellen.

Gerste für Bier

- Hopfen: Die Hopfenpflanze gehört genaugenommen zur Familie der Hanfgewächse oder Cannabaceae. Die Blüten enthalten viele verschiedene Säuren und Öle und werden dem Brauvorgang hinzugefügt, um dem Bier Bitterstoffe und Aroma zu verleihen. Hopfen ist außerdem ein natürliches Konservierungsmittel und verhindert ein Verderben des Bieres. Hopfen gibt es in vielen verschiedenen Varianten und jede einzelne Art verleiht dem Bier ein anders ausgeprägtes Aroma.

Hopfen para Bier

- Hefe: Hefe ist ein einzelliger Mikroorganismus. Sie ist für die Produktion von Alkohol und CO2 verantwortlich und verleiht dem Bier außerdem einen eigenen Geschmack. Zum Bierbrauen werden zwei Hauptarten von Hefe verwendet; obergärige und untergärige Hefe. Erstere fermentiert bei höheren Temperaturen und steigt während der Fermentation an die Oberfläche des Bieres. Letztere hingegen fermentiert bei niedrigeren Temperaturen und das am Boden des Bieres.

Hefe für Bier

- Wasser: Die Qualität und Art des verwendeten Wassers hat einen riesigen Einfluss auf die Qualität und den Geschmack des Endproduktes. Unter Verwendung verschiedener Techniken wird in der Heimbrauerei häufig destilliertes oder behandeltes Wasser verwendet. Große Brauereien haben oft ihre eigene Filtrationsanlage und andere behaupten, dass sie ausschließlich Wasser aus einer natürlichen Quelle verwenden.

Wasser für Bier

Der Prozess des Bierbrauens umfasst 6 wesentliche Schritte. Mälzen, Maischen, Anschwänzen, Kochen, Fermentation und Abfüllung/Korbonatisierung. Im Folgenden beleuchten wir jeden dieser Schritte im Detail.

1. MÄLZEN

Mälzen ist der Prozess zur Herstellung von Malz aus Gerste oder anderen Getreidearten. Das Hauptziel des Mälzens ist die Isolation der zum Brauvorgang benötigten Enzyme.

Das Getreide wir zunächst in Wasser getaucht, um die Keimung einzuleiten. Bevor das Getreide entfernt und für ungefähr acht Stunden getrocknet werden kann, muss die Gerste für gewöhnlich erst einmal zwei Stunden lang in Wasser eingeweicht werden. Dieser Vorgang wird etwa zwei oder drei Mal wiederholt, bis sich bei ca. 95% des Getreides kleine Wurzeln (ein erster sichtbarer Ansatz einer Wurzel) bilden.

An diesem Punkt darf das Getreide weiterkeimen, indem man es an einem dunklen, leicht feuchten, und gut belüfteten Ort lagert, bis das kleine Blatt (oder Acrospire) so lang wie das Korn selbst geworden ist.

Während dieser Zeit werden die Samen regelmäßig umgedreht, um die Bildung von Bakterien und/oder Schimmel durch die entstehende Wärme bei der Keimung zu vermeiden.

Anschließend wird das Malz bei einer konstanten Temperatur von ungefähr 31-50°C getrocknet. Höhere Temperaturen würden die im Samen enthaltenen Enzyme zerstören, die zum Maischen benötigt werden (der nächste Schritt beim Brauvorgang).

Schlussendlich wird das getrocknete, gemälzte Getreide von den Wurzeln getrennt und zermahlen, um helles Malz zu erhalten. Das Getreide kann auch bei unterschiedlichen Temperaturen geröstet werden, um spezielle Malze zu erzeugen.

Verschiedene Arten von Malz

2. MAISCHEN

Beim Maischen werden die gemälzten Gerstenkörner für ungefähr 1 Stunde in heißem Wasser eingeweicht.

Das aktiviert bestimmte Enzyme in den Körnern und führt dazu, dass die Körner aufplatzen und ihre natürlichen Zucker freigeben. Diese Restzucker werden später bei der Fermentation von der Hefe verbraucht, um Alkohol und CO2 zu erzeugen.

Das verleiht dem Bier außerdem Süße und andere ausgeprägte Aromen aus dem Malz.

3. ANSCHWÄNZEN

Anschwänzen beinhaltet die Spülung der eingeweichten Körner unter heißem Wasser, um mögliche restliche Zucker zu extrahieren. Sie werden dann von der heißen Brühe aus dem Maischverfahren getrennt. Das Ganze wird als „Würze“ bezeichnet.

Jetzt werden die gemälzten Gerstenkörner entfernt und weggeworfen.

Anschwänzen von Bier

4. KOCHEN

Als Nächstes wird die Würze ca. 1 Stunde in einem neuen, sauberen Kessel gekocht, um verbliebene Mikroorganismen in der Flüssigkeit abzutöten.

Um dem Ganzen Geschmack zu verleihen, wird während des Kochens der Würze Hopfen hinzugefügt. Der Zeitpunkt, an dem der Hopfen zur Würze gegeben wird, bestimmt den finalen Geschmack des Bieres. Brauer experimentieren mit verschiedenen Zeitpunkten, an denen der Hopfen zugefügt wird, um verschiedene Geschmäcker in ihrem Bier zu kreieren.

Ist der Kochvorgang abgeschlossen, wird die Würze schnell auf etwa 21-27°C abgekühlt und mit der Hefe versetzt (oder abgestimmt). Höhere Temperaturen töten die Hefe.

Zu diesem Zeitpunkt muss der Brauer darauf achten, die Würze nicht zu kontaminieren. Da die Würze keinen starken Temperaturen mehr ausgesetzt wird, ist sie anfällig für die Verunreinigung durch Bakterien oder andere Mikroorganismen.

KOCHEN

5. FERMENTATION

Das ist vor allem eine Phase des Wartens. Die Würze wird in Fermentationstanks gefüllt und zwischen 1-2 Wochen in Ruhe gelassen. Während dieser Zeit werden die aus dem gemälzten Getreide extrahierten Zucker von der Hefe verbraucht, wobei sie Alkohol und CO2 erzeugt. Während der Alkohol im Bier bleibt, wird das CO2 an die Luft abgegeben.

Fermentation

6. ABFÜLLUNG UND KARBONISIERUNG

Bevor das Bier getrunken werden kann, muss es nach der Fermentation in Flaschen abgefüllt und karbonisiert werden.

Die meisten Hobbybrauer karbonisieren ihr Bier mithilfe der Zugabe einer kleinen Menge Zucker in die Flaschen. Der Zucker wird von der restlichen Hefe verbraucht und das Bier karbonisiert. Auch bekannt als Flaschenaufbereitung.

Bei größeren Brauereien wird das Bier direkt mit dem CO2 versetzt.

Abfüllung von Bier

WAS IST DER EINFACHSTE WEG, UM BIER ZU BRAUEN?

Der gerade eben beschriebene Brauvorgang ist ziemlich komplex und nimmt viel Zeit in Anspruch. Allerdings gibt es einfachere Methoden, Bier zu Hause zu brauen.

Einer der einfachsten Wege, um Bier zu brauen, ist die Verwendung eines Malzextraktes. Malzextrakt ist Würze in konzentrierter Form und in flüssigem oder trockenem Zustand erhältlich.

Es wird durch die ersten oben beschriebenen vier Schritte hergestellt, um Würze zu produzieren. Anschließend wird die Flüssigkeit mithilfe von Hitze oder Vakuum konzentriert, damit das Wasser verdampft und eine konzentrierte Version der Würze entsteht. Sie wird als Malzextrakt bezeichnet.

Die Verwendung solcher Extrakte erlaubt Brauern die komplizierteren Schritte des Brauvorgangs zu umgehen und gleich mit der Fermentation zu beginnen. Nichtsdestotrotz schränkt die Verwendung von Malzextrakten Brauer bei der Kreation des einzigartigen Geschmackes und Aromas ihres Bieres ein, da sie nur die letzten Schritte des Brauvorganges kontrollieren.

KANN MAN ZUHAUSE MITHILFE VON MALZEXTRAKT BIER BRAUEN?

Mithilfe von Malzextrakt zu Hause Bier zu brauen ist extrem einfach.

Erst einmal musst Du Dich für ein Malzextrakt entscheiden, mit dem Du arbeiten möchtest. Extrakte gibt es in vielen verschiedenen Arten. Dazu zählen Lager, Amber Lager, Pale Ale, IPA, Stout, Porter und viele mehr.

Bier Malzextrakte

Außerdem musst Du Dich für ein flüssiges oder trockenes Extrakt entscheiden. Unter Hobbybrauern gibt es schon lange eine heiß geführte Diskussion darüber, welche Form besser ist und die Entscheidung ist allein Dir überlassen. Jedoch sollte jedes hochwertige Extrakt eines namhaften Herstellers gute Ergebnisse liefern.

Hast Du Dich für ein Extrakt entschieden, kannst Du ganz einfach zu Hause hochwertiges Bier brauen.

Stelle immer sicher, Deine Brauausrüstung gründlich zu reinigen. Der häufigste Grund für gescheiterte Brauvorgänge ist Kontamination. Achte also bei Deiner Ausrüstung besonders auf Hygiene.

Verwendest Du eine neue Ausrüstung, wasche einfach alle Bestandteile mit heißem Wasser aus. Solltest Du bei der Arbeit eine alte oder gebrauchte Ausrüstung verwenden, verwende einen sicheren Hochleistungsreiniger und wasche alles ebenfalls gründlich ab.

Um Dein Bier zu brauen, gib einfach Dein Extrakt in einen Fermentationskessel und füge so viel Wasser hinzu, wie auf der Anleitung Deines Extraktes beschrieben ist. Verwende dabei immer Trinkwasser ohne Chlorgeschmack und erhitze alles auf ca. 21-27°C.

Bedecke die Oberfläche der Flüssigkeit schnell mit Hefe und schließe den Kessel. Das Gemisch sollte nun etwa sechs Tage fermentieren und dabei musst Du sicherstellen, dass die Temperatur des Gebräus konstant bleibt.

An Tag sechs musst Du damit beginnen, jeden Tag den Alkoholgehalt Deines Gebräus zu messen. Ist Dein Wert an zwei aufeinanderfolgenden Tagen konstant, ist Dein Gebräu bereit für die Abfüllung in eine Flasche. Um mehr Informationen zur Messung des speziellen Alkoholgehaltes Deines selbst gebrauten Bieres zu erhalten, klicke hier.

Um Dein Bier zu karbonisieren, kannst Du entweder Karbonisierungstabletten verwenden oder eine vorher abgemessene Menge an Zucker in die Flaschen geben. Lagere Deine Flaschen anschließend für ca. zwei Wochen bei oder über 18°C, um eine zweite Fermentation einzuleiten.

Jetzt kannst Du Dein Bier kühlen und genießen.

BRAUFASS

Wenn Du nach einer noch einfacheren Methode zum Bierbrauen suchst, dann sieh Dir doch mal das Braufass an, das im Zamnesia Head Shop verfügbar ist.

Brewbarrel

 

Dieses Set enthält alles, was Du für das Brauen von Bier zu Hause benötigst. Darin enthalten sind ein leeres Bierfass, Malzextrakt, Hefe, Hopfenextrakt, ein Ventil zur Messung des Drucks, Bierdeckel und eine einfache Gebrauchsanleitung.

Im Folgenden werden die Schritte zur Verwendung des Braufasses aufgelistet. Um Dein eigenes Set noch heute zu bestellen, klicke hier und bereite Dich darauf vor, unfassbar gutes Bier zu Hause herzustellen.

1. Packe Dein Braufass Set aus.

2. Entferne den Deckel Deines Fasses und füge Dein Malzextrakt hinzu. Als Nächstes füllst Du die Flasche bis zur ersten Markierung mit kaltem und anschließend bis oben mit kochendem Wasser. Danach gibst Du das Ganze in das Fass.

3. Verschließe das Fass und schüttle es für ungefähr 30 Sekunden.

4. Füge nun fünf Flaschen kaltes Wasser hinzu.

5. Gib Dein Hopfenextrakt und die Hefe dazu und verschließe das Fass mit dem Ventil zur Überprüfung des Drucks.

6. Lagere Dein Fass für 24 Stunden bei Raumtemperatur.

7. Drehe Dein Fass zehn Sekunden lang um, drehe es wieder in die Ausgangsposition zurück und lasse es für weitere fünf Tage bei Raumtemperatur ruhen, um die Fermentation zu ermöglichen.

8. Letztendlich musst Du Dein Fass für ganze zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren. Dann kannst Du Dich zurücklehnen und Dein selbstgebrautes Bier genießen.